Landschaftspflegeverband Mittelfranken unter neuer Führung

v.l.n.r. Hans Popp, Birgit Herbst, Martin Leuthäußer, Hans Henninger, Reinhard Scheuerlein, Gisela Niclas, Helga Horrer, Gerhard Wägemann, Ruppert Zeiner, Armin Kroder (Bezirkstagspräsident)

2022 standen turnusmäßige Neuwahlen beim Landschaftspflegeverband Mittelfranken an. In der Mitgliederversammlung am Samstag, 19.11.2022 im Ansbacher Onoldiasaal wurde neben den Regularien und Grußworten von Oberbürgermeister Thomas Deffner und Bezirkstagspräsident Armin Kroder eine neue Vorstandschaft gewählt. Es war die erste Jahresversammlung des Verbandes ohne dessen Gründungsvorsitzenden Josef Göppel, der im April dieses Jahres überraschend verstorben ist. In einem Nachruf würdigte die ehemalige Geschäftsführerin Sibylle Tschunko dessen weitreichendes Wirken für den Verband und die Landschaftspflege in Bayern und Deutschland.

Zum neuen Vorsitzenden des Landschaftspflegeverband Mittelfranken wählten die Mitglieder Gerhard Wägemann aus Weißenburg. Wägemann ist bereits seit 28 Jahren in der Vorstandschaft des Landschaftspflegeverbandes als Vertreter der Kommunalpolitik engagiert. Politisch hat er fast alle Ebenen durchlaufen: Stadtrat, Kreisrat, Bezirksrat, Landtagsabgeordneter und zuletzt Landrat in Weißenburg-Gunzenhausen. Er bringt damit ein gutes Netzwerk für seine Arbeit als Frontmann des Landschaftspflegeverbands mit, wie er in seiner Vorstellung äußerte. Zu einer seiner Stellvertreterinnen wurde Helga Horrer aus der Marktgemeinde Pleinfeld gewählt. Sie war bis vor wenigen Tagen noch Kreisbäuerin im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und betreibt einen Milchviehbetrieb im Ortsteil Mischelbach. Sie ist bereits langjährige Vertreterin der Landwirtschaft im Vorstand des Verbandes. Als weiterer stellvertretender Vorsitzender wurde aus der Gruppe des Naturschutzes Prof. Dr. Kai Frobel aus Hersbruck, Landkreis Nürnberger Land, bestätigt.

Neuer Vertreter in der Vorstandschaft für die Gruppe der Politik ist der in die Vorstandschaft gewählte Landrat Matthias Dießl aus Seukendorf im Landkreis Fürth. Landrat Dießl soll die Rolle der Landkreise in der Arbeit des Landschaftspflegeverbands weiter stärken. Dazu kommt, dass er als Vorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege in seinem Landkreis auch einen wichtigen fachlichen Input für den Verband bringen wird. Weitere Vertreter der Politik sind der ebenfalls neu gewählte Hans Henninger, Bürgermeister aus Flachslanden (Lkr AN) und Bezirksrat, sowie die wiedergewählte Birgit Herbst aus Spardorf (Lkr ERH) und der ebenfalls wiedergewählte Bezirksrat Hans Popp aus Merkendorf (Lkr AN).

Für die Gruppe der Landwirte wurden als Vertreter Peter Köninger als Kreisobmann des Bauernverbandes für den Landkreis Fürth, sowie Reinhold Meyer als Kreisobmann im Landkreis Ansbach wiedergewählt. Ebenso wiedergewählt wurde Schäfermeister Robert Lechner aus Markt Berolzheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Neu in die Vorstandschaft gewählt wurde in dieser Gruppe Nebenerwerbslandwirt und Obstbauer Martin Leuthäußer aus Marloffstein im Landkreis Erlangen-Höchstadt.

In der Gruppe des Naturschutzes wurde Ulrich Meßlinger aus Flachslanden (Lkr. AN), Reinhard Scheuerlein aus Fürth und Rupert Zeiner aus Heideck (Lkr. RH) bestätigt. Ebenso bestätigt wurde Gisela Niclas aus Erlangen, die neben ihrem naturschutzfachlichen Engagement bei der Ortsgruppe der Naturfreunde auch als Bezirksrätin aktiv ist.

Nicht mehr zur Wahl stellten sich Gerda Schönleben aus Tuchenbach, die seit 1994 im Vorstand und seit 2002 als stellvertretende Vorsitzende im Verband aktiv war. Ebenso stellte sich Bernhard Böckeler, ehemaliger Bürgermeister aus Allersberg (seit 2002 im Vorstand) nicht mehr zur Wahl.

Der neue Vorsitzende Gerhard Wägemann bedankte sich in seinem Schlusswort ausdrücklich beim Bezirk Mittelfranken für die jahrzehntelange Unterstützung des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken. Ohne diese Unterstützung hätte sich der Landschaftspflegeverband innerhalb der letzten 36 Jahre seines Bestehens nicht von einem zarten Pflänzchen zu einem stattlichen Baum entwickeln können.

Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken