Lebensraum für die Bachmuschel

Im Rahmen des Bachmuschel-Projektes im Südlichen Steigerwald wurden auf Anregung des Landschaftspflegeverbandes hin Ende Februar 2022 vier Buhnen aus Totholzstämmen von der Flussmeisterstelle in die (begradigte) Bibart eingebaut. Der Wasserstrom wird dabei auf das gegenüberliegende Ufer gelenkt und der Bach fängt langsam wieder an zu mäandern. Das ist möglich geworden, da im Rahmen des Bachmuschel-Projektes Flächen an der Bibart angekauft worden waren.

Der Sinn und Zweck: Erhöhung Struktur und Strömungs- und Breitenvarianz des Gewässers, Erhöhung der Dynamik durch ein Wechselspiel von langsamen und schnellen Fließgeschwindigkeiten, engeren und weiteren Bachquerschnitten, Förderung der Lebensbedingungen für die Bachmuschel und ihre Wirtsfische.

Im Jahr zuvor waren im gleichen Gewässerabschnitt 1200 Gehölze gepflanzt worden (siehe grüne Wuchshüllen auf den Bildern). Im Zuge des Klimawandels ist es sehr wichtig, unsere Gewässer zu beschatten. Durch die zukünftige Beschattung der Bibart sollen die Wassertemperaturen im Bach im Sommer auf ein erträgliches Maß gesenkt werden, so dass die Wasserorganismen überleben können.


Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken