Biotopverbund Wasserstraße

Robert Karl und Stefan Böger (beide Regierung Mittelfranken) mit Amtschef Dr. Christian Barth

Wasserstraßen als wichtiger Biotopverund? Das geht. Lösungsansätze dazu zeigt das Biodiversitätsprojekt "Landgang". Der Amtschef des Staatsministeriums für Umwlet und Verbrauchschutz, Ministerialdirektor Dr. Christian Barth, hat dem Projekt der Regierung von Mittelfranken den Titel "Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt" verliehen. Stellvertretend für die Geschäftsstelle der UN-Dekade würdigte er das Engagement der Regierung von Mittelfranken für den Erhalt der Biologischen Vielfalt. In der Laudatio hoben Herr Dr. Barth und Herr Zander (Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Donau MDK) die gute und vielfältige Zusammenarbeit der zahlreichen Projektpartner hervor, um die im Biodiversitätsprogramm Bayern 2030 gesetzten Ziele zu erreichen.

Das Biodiversitätsprojekt "Landgang" zeigt Lösungsansätze zum Erhalt von Arten und Lebensräumen auf, widmet sich aber auch konkreten Maßnahmen zur Etablierung eines funktionalen Biotopverbundes. Durch Beteiligung zahlreicher Experten konnte ein Biotopverbundprojekt zur Vernetzung naturschutzfachlich wertvoller Flächen etabliert werden. Es wurden Pflegekonzepte entwickelt, die mit zahlreichen Projektpartnern kontinuierlich umgesetzt werden. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Nürnberg unterstützt dieses Projekt in vorbildlicher Weise. Zahlreiche Maßnahmen, wie z.B. Strukturanreicherungen, Umstellung auf Mahd mit Mahdgutentfernung oder auch die Anpassung von Mahdterminen an naturschutzfachliche Zielsetzungen führten über die letzten Jahre zu einer erheblichen Aufwertung der Dammflächen. Die Kosten des Flächenunterhalts sind trotz der Pflegeumstellungen nicht gestiegen, die Artenzahlen jedoch deutlich. Die Projektkulisse umfasst heute über 270 Biotope, darunter Wiesen, Hecken, Streuobstbestände und Feuchtbereiche. Zu den Highlights zählen neben wertvollen Magerrasen auch artenreiche Orchideenwiesen. Unter fachlicher Begleitung der Landschaftspflegeverbände Mittelfranken, Nürnberg und Schwabach werden diese Flächen unter naturschutzfachlichen Gesichtspunkten gepflegt und aufgewertet, sodass sie als Trittsteine in unserem Biotopverbundsystem entlang des gesamten Main-Donau-Kanals dienen und zum Erhalt der Biologischen Vielfalt beitragen. Interessierte Bürger und Flächeneigentümer werden über die Seite www.landgang.info informiert und motiviert, sich für die Biologische Vielfalt einzusetzen.

Projektpartner der Regierung von Mittelfranken sind: Landschaftspflegeverband Mittelfranken, Nürnberg und Schwabach; Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Donau MDK; Bayerische Staatsforsten Forstbetrieb Nürnberg; Landesbund für Vogelschutz; MDN Main-Donau Netzgesellschaft mbH; Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth; Umweltreferat Stadt Nürnberg; Landratsämter; verschiedene Fachbüros

Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken