200 Freiwillige an einem Tag

Über 200 freiwillige Helferinnen und Helfer jeden Alters waren am vergangenen Samstag auf den Streuobstwiesen zusammen mit dem Landschaftspflegeverband unterwegs um weit über 300 Obstbäume wieder in Form zu schneiden. Männer und Frauen, Rentner, Eltern, Jugendliche und Kinder - jeder hat zur Pflege und zum Erfolg der Aktionen beigetragen. Dieses Engagement für das Streuobst ist wirklich beachtlich. Damit die Bäume alle fachlich gut geschnitten werden, holte sich der Landschaftspflegeverband Unterstützung bei den Triesdorfer Baumwarten und zertifizierten Landschafts-Obstbaumpflegern. Zusammen wurden die Grundregeln des Obstbaumschnitts erklärt, danach ging es los. Jeder war aufgefordert mitzuschneiden, sägen, denken und zu diskutieren. Nur im Tun lernt man Dinge bzw. den Obstbaumschnitt nachhaltig. Die Aktionen werden von der Regierung von Mittelfranken gefördert, die Kostenbeteiligungen übernehmen die jeweiligen Gemeinden. Am Ende der Aktionen gab es außerdem noch jeweils eine Brotzeit, die von den Kommunen gestiftet wurde. Schon seit Februar ist der Landschaftspflegeverband auf den Streuobstwiesen Mittelfrankens unterwegs um bürgerschaftliche Obstschnittaktionen - immer in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und örtlichen Vereinen -  zu organisieren. Am vergangenen Samstag konnte mit über 200 Menschen ein absolut freudiger Höhepunkt erreicht werden. Doch auch in den kommenden Wochen finden noch bürgerschaftliche Obstschnittaktionen zusammen mit dem LPV in Mittelfranken statt.

Am vergangenen Samstag fanden in folgenden Orten Schnittaktionen statt:

Großenried,Gundelsheim (Theilenhofen), Gerolfingen/Aufkirchen, Gnotzheim, Neusitz, Dombühl, Fürth-Vach und Bubenheim

Das Interesse ist groß und auch die Wertschätzung gegenüber den Bäumen steigt. Streuobstwiesen sind wichtige Hot-Spots der Biodiversität, die es zu bewahren gilt. Der Pflegeschnitt der Bäume ist dabei ein wichtiger Mosaikstein.


Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken